Bildschirmprofilierung - Archiv


Empfehlenswerte Produkte zur Bildschirmkalibrierung sind in unserem Online-Shop erhältlich.

Auf dieser Seite befinden sich Testberichte und Beschreibungen zu Produkten für die Kalibrierung und Profilierung von Bildschirmen, die vom Markt genommen wurden. Testberichte zu aktuellen Produkten rund ums Thema Monitor-Profilierung befinden sich auf unserer Seite Bildschirm-Kalibrierung.

ColorVision ColorPlus (2005)

ColorVision ColorPlus

ColorPlus ist ein sehr preisgünstiges Tool zur Monitor-Kalibrierung von ColorVision. ColorPlus ist ideal für Anwender, die gerne in den Genuss echter naturgetreuer Farben kommen möchten, sich aber nicht mit viel Zeit in das Thema Farbmanagement und Bildschirmkalibrierung einarbeiten möchten. Nach der Software-Installation startet man diese und befolgt einfach die Schritte, die einem nach und nach in einem kleinen Fenster erklärt werden. Man muss kein Handbuch lesen und keine besonderen Hinweise beachten, einfach die Software starten und das tun, was im zugehörigen Fenster angezeigt wird.

ColorPlus verlangt vom Anwender keine Auswahl von Parametern, d.h. Farbtemperatur und Gamma-Wert werden von der Software automatisch auf einen Standard-Wert eingestellt. Der ganze Vorgang der Monitorkalibrierung dauert mit ColorPlus keine halbe Stunde. Nach Durchführung der Kalibrierung muss die Kalibriersoftware auf dem Rechner installiert bleiben, da sie bei jedem Rechnerneustart das erstellte ICC-Profil aktiviert.

ColorPlus wurde im Sommer 2006 vom Markt genommen und durch den Nachfolger Spyder 2 Express abgelöst.

ColorVision Spyder (2005)

ColorVision Spyder

Der Spyder ist das Standard-Tool zur Monitorkalibrierung von ColorVision. Zum Lieferumfang gehört das Colorimeter Spyder sowie die Software PhotoCAL. Die Software führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Bildschirm-Kalibrierung hindurch. Man muss kein Handbuch lesen, um die einzelnen Schritte zu begreifen. Im Gegensatz zum einfacheren Produkt ColorPlus von ColorVision erlaubt die Spyder-Software die Auswahl von Gamma und Weißpunkt aus einer Liste von jeweils zwei Werten. Der Hauptunterschied ist jedoch die Justierung der Monitordüsen, die aus einem Bildschirm das Maximum an Farben und Kontrast herausholt. Insbesondere bei älteren Monitoren macht sich diese Funktion sehr positiv bemerkbar.

Die Durchführung der Monitor-Kalibrierung ist mit ColorVision Spyder in weniger als einer halben Stunde gemacht. Nach Durchführung der Kalibrierung muss die Kalibriersoftware auf dem Rechner installiert bleiben, da sie bei jedem Rechnerneustart das erstellte ICC-Profil aktiviert.

Der ColorVision Spyder wurde 2006 durch den Nachfolger Spyder2 bzw. die Spyder2Suite ersetzt.

ColorVision Spyder2Express (2006)

ColorVision Spyder2Express

Der Spyder2Express ist der Nachfolger des bewährten und preisgünstigen ColorPlus von Colorvision für eine schnelle, mühelose und präzise Monitorkalibrierung. Im Lieferumfang ist jetzt, wie der Name schon sagt, das preisgekrönte Colorimeter Spyder2 enthalten, das mittlerweile der Standard für die Anzeigegenauigkeit von präzisen Bildschirmfarben, natürlichen Hauttönen und makellosen Schattendetails und Glanzlichtern ist.

Neben dem verbesserten Colorimeter bietet der Spyder2Express nun auch eine praktische Vorher-Nachher-Anzeige, die einen Vergleich zwischen der unkalibriertem und der durch die Kalibration optimierten Monitordarstellung erlaubt. Gleich geblieben ist die einfache Menüführung nach erfolgreicher Installation der Software, man wird Schritt für Schritt mit hilfreichen Erklärungen durch das Programm geführt.

Um dem Benutzer eine tiefreichende und zeitaufwändige Einarbeitung in das Thema Farbmanagement zu ersparen, stellt der Spyder2Express Parameter wie Farbtemperatur und Gamma automatisch auf die Standardwerte von 6500K und 2,2 ein. Der ganze Vorgang dauert gerade einmal eine gute Viertelstunde. Nach Durchführung der Kalibrierung muss die Kalibriersoftware auf dem Rechner installiert bleiben, da sie bei jedem Rechnerneustart das erstellte ICC-Profil aktiviert. Der Spyder3Express wurde zum Ende des Jahres 2009 durch den Nachfolger Datacolor Spyder3Express ersetzt.

ColorVision Spyder2, Spyder2 Suite (2006)

Colorvision Spyder2

Der Spyder2 ist das Standard-Tool zur Monitorkalibrierung von ColorVision; es handelt sich um das Nachfolgemodell des Spyder. Zum Lieferumfang gehört das weiterentwickelte Colorimeter Spyder2 sowie die Software Spyder2. Die Software führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Bildschirm-Kalibrierung hindurch. Man muss kein Handbuch lesen, um die einzelnen Schritte zu begreifen. Im Gegensatz zum einfacheren Produkt ColorPlus von ColorVision erlaubt die Spyder2-Software die Auswahl von Gamma und Weißpunkt aus einer Liste von jeweils zwei Werten. Der Hauptunterschied ist jedoch die Justierung der Monitordüsen, die aus einem Bildschirm das Maximum an Farben und Kontrast herausholt. Insbesondere bei älteren Monitoren macht sich diese Funktion sehr positiv bemerkbar.

Die Durchführung der Monitor-Kalibrierung ist mit ColorVision Spyder2 in weniger als einer halben Stunde gemacht. Nach Durchführung der Kalibrierung muss die Kalibriersoftware auf dem Rechner installiert bleiben, da sie bei jedem Rechnerneustart das erstellte ICC-Profil aktiviert.

Der neue ColorVision Spyder2 unterscheidet sich von seinem Vorgängermodell Spyder durch einen weiter entwickelten Farbsensor und ein kleines Software-Modul namens Profile-Chooser. Damit ist es möglich, zwischen verschiedenen Farbprofilen per Mausklick zu wechseln, zum Beispiel um den Vorher-Nachher-Effekt jederzeit sehen zu können. Mit Spyder2 sind jedoch nur Profile anhand zweier fest vorgegebener Gamma- und Farbtemperatur-Werte erstellbar; um beliebige Profile zu erstellen und zu verwalten benötigt man die Profi-Version Spyder2PRO Studio.

Den Spyder2 gibt es seit Frühjahr 2006 als Spyder2 Suite. Die Suite besteht einerseits aus dem Spyder2, und zusätzlich aus der Druckerprofiliersoftware PrintFIX Plus. Damit erhält man also ein Bundle zum professionellen Kalibrieren seines Monitores und zur Profilierung seines Druckers.

Der ColorVision Spyder2 bzw. die Spyder2Suite wurden Anfang 2008 durch das Produkt Datacolor Spyder3Pro abgelöst. Die Firma heißt jetzt Datacolor, hat ColorVision übernommen.

ColorVision Spyder2PRO Studio / Spyder2PRO (2006)

ColorVision Spyder2PRO

Der Spyder2PRO Studio ist das Monitor-Kalibrier-Tool für fortgeschrittene und professionelle Anwender von ColorVision. Als Kolorimeter wird der neue Spyder2 geliefert. Während man bei den Produkten ColorPlus und Spyder die Software innerhalb einer halben Stunde verstanden und angewendet hat, erhält man beim Spyder2PRO Studio ein umfangreiches Softwarepaket mit vielen Einstellmöglichkeiten und Analysewerkzeugen, deren Anwendung gelernt sein will. Spyder2Pro ist also ein Kalibrierpaket für Anwender, die sich im Bereich des Farbmanagements auskennen und die einzelnen Parameter genau verstehen.

So sind die wichtigsten Werte wie Farbtemperatur und Gamma frei wählbar. Im Gegensatz zu ColorPlus und Spyder lassen sich verschiedene Konfigurationen erstellen, abspeichern und schnell wieder laden. Man kann zwar auch mit Spyder2ProStudio auf die Schnelle seinen Bildschirm kalibrieren, aber seine wahre Stärke spielt dieses Paket erst aus, wenn man für unterschiedliche Anwendungen angepasste ICC-Profile generiert und diese bei Bedarf aktiviert.

Seit Frühjahr 2006 gibt es den Spyder2PRO, der standardmäßig die Druckerprofiliersoftware PrintFIX Plus beinhaltet. In diesem Bundle erhält man also ein äußerst professionelles Bildschirmkalibriertoolkit sowie eine Druckerprofiliersoftware gratis mit dazu. Um seinen Drucker professionell zu profilieren sollte man jedoch keine reine Software verwenden sondern mit einem Colorimeter arbeiten.

Die Produkte ColorVision Spyder2PRO und Spyder2Pro Studio wurden Anfang 2008 durch das Nachfolgeprodukt Datacolor Spyder3 Elite abgelöst.

Datacolor Spyder3Express (2009)

Datacolor Spyder3Express

Die neue Generation der Bildschirmkalibrierungs-Einsteigerklasse nennt sich analog zur Vorgängerversion Spyder3Express. Das Spyder3Express Kolorimeter arbeitet nun noch genauer als das Vorgängermodell. Somit lässt sich durch die Kalibrierung eine noch exaktere Farbwiedergabe erreichen. Die Hardware wurde den aktuellen Monitortechnologien angepasst, so dass sie auch bei neuesten Geräten exakte Ergebnisse produziert, jedoch nicht die Genauigkeit der Spyder3Pro und Spyder3Elite Kolorimeter erreicht.

Das Design des Kolorimeters wurde der Pro- und der Elite-Version angepasst, und kommt nun in einer edlen schwarz-grauen Farbgebung. Es ist deutlich kleiner als die Hardware des Vorgängers.

Desweiteren wurde die Software überarbeitet und ist jetzt noch schneller und einfacher zu bedienen. Für die Kalibrierung mit dem Spyder3Express benötigt man keinerlei Vorkenntnisse. Nach dem Aufrufen der Software führt ein Assistent durch den gesamten Kalibrierungsprozess. Man braucht lediglich die Bildschirmanweisungen zu befolgen und bei Aufforderung das Kolorimeter am Bildschirm anzubringen. Nach Beenden des Messvorgangs wird das Profil abgespeichert, und man kann das Ergebnis in einer sehr anschaulichen Vorher-Nachher-Anzeige begutachten.

Diese einfache Bedienung hat allerdings auch zur Folge, dass man quasi keine Einstellmöglichkeiten hat. Die Farbtemperatur ist wie schon beim Vorgänger auf 6500K festgelegt, und auch der vorgegebene Gammawert von 2,2 lässt sich nicht verändern. Eine Berücksichtigung des Umgebungslichts wie bei der Pro- und der Elite-Version ist ebenfalls nicht möglich. Wer mit diesen Einschränkungen leben kann, und sich die Aneignung von Basiswissen in Sachen Farbmanagement ersparen möchte, für den ist das Tool Spyder3Express zu empfehlen. Aber schon wenn man zumindest den Weißpunkt oder den Gammawert selbst bestimmen möchte, muss man zu einer der besser ausgestatteten Versionen greifen.

Spyder3Express wurde im Januar 2012 durch den Nachfolger Spyder4Express ersetzt.

Datacolor Spyder3Pro (2008)

Datacolor Spyder3Pro

Anfang 2008 brachte Datacolor mit dem Spyder3Pro bereits die dritte Spyder-Generation auf den Markt. Dabei hat sich sowohl die Hardware als auch die Software verbessert. Die Verbesserung der Hardware (ein besseres, genaueres Colorimeter kommt zum Einsatz) zeigt sich in einer wesentlich verbesserten Kalibrierqualität, d.h. die Farben sind besser bzw. werden genauer dargestellt.

Neu am Spyder3Pro ist die Messung des Umgebungslicht durch den Spyder3-Sensor. Damit kann man sein Farbprofil auf das individuelle Umgebungslicht abstimmen, und man kann für verschiedene Beleuchtungen unterschiedliche Profile erstellen. Neu am Spyder3Pro ist auch die ReCAL-Funktion in der Software. Wie oben beschrieben sollte man die Bildschirmkalibrierung in regelmäßigen Abständen, z.B. monatlich, durchführen. Mit der neuen ReCAL-Funktion kann man sich insofern eine Menge Zeit sparen, dass man zunächst überprüft, ob eine Neukalibrierung überhaupt notwendig ist. Und ist dies der Fall erfolgt die Neukalibrierung laut Hersteller in der halben Zeit als eine vollständige Neukalibrierung.

Dass der Hersteller beim neuen Spyder3Pro an diejenigen Anwender denkt, die immer wieder neu kalibrieren, wird nicht nur an der ReCAL-Funktion deutlich sondern auch an der praktischen Tischhalterung für den Sensor, damit dieser seinen festen Platz auf dem Arbeitsplatz bekommt und nicht irgendwo zusammen mit dem Kabelsalat aufbewahrt wird. Eine ausführliche Beschreibung sowie einen Test können Sie auf unserer Seite Datacolor Spyder Pro nachlesen.

Spyder3Pro wurde im Januar 2012 durch den Nachfolger Spyder4Pro ersetzt.

Datacolor Spyder3 Elite (2008)

Datacolor Spyder3Elite

Der Spyder3Elite ist das neue High-End Gerät zur Bildschirmkalibrierung von Datacolor. Es richtet sich an professionelle Anwender, für die Farbmanagement zum Berufsalltag gehört. Während der normale Spyder3Pro mit fest vorgegebenen Einstellmöglichkeiten arbeitet, bietet der Spyder3 Elite beliebige Einstellungen für Farbtemperatur, Gamma, Weißluminanz, Schwarzluminanz an. Anspruchsvolle Anwender können also die Einstellungen auf ihre speziellen Bedürfnisse im Studio exakt ausrichten.

Der Spyder3Elite bietet einen Studio-Match-Assistenten, so dass man mehrere Geräte innerhalb eines Studios aufeinander abstimmen kann. Auch die gesamte Benutzeroberfläche ist für Experten gemacht. Zahlreiche detaillierte Einstellmöglichkeiten und zahlreiche Darstellungen/Visualisierungen von Einstellungen und Parametern bietet die Benutzeroberfläche. Datacolor bezeichnet sie deshalb als Expertenkonsole.

Der Spyder3 Elite ist also momentan DAS Expertentool zur professionellen Bildschirmprofilierung. Toppen lässt sich das nur noch in Verbindung mit einer Profilierung der übrigen Ein- und Ausgabegeräte, zum Beispiel in Kombination mit einer professionellen Druckerprofilierung als Datacolor Spyder3Studio SR.

Spyder3Elite wurde im Januar 2012 durch den Nachfolger Spyder4Elite ersetzt.

Quato iColor Display 3 + SilverHaze 3 (2016)

Quato SilverHaze3

Unverzichtbar für jeden semiprofessionellen und voll professionellen Anwender, dem zum Beispiel der Datacolor Spyder4Elite in Sachen Messgenauigkeit und Software-Funktionalität nicht ausreicht, ist der mehrfache Testsieger Quato SilverHaze 3. Mit dem Mehrkanal-Colorimeter in Verbindung mit der iColor Display 3 Software lassen sich (LCD-)Monitore, Laptops und Beamer mit sehr hoher Messgeschwindigkeit kalibrieren und profilieren. Auf Basis des CIE-Normbetrachters werden exakte und jederzeit reproduzierbare Messungen von Farben auf Monitoren mit unterschiedlichem spektralen Verhalten durchgeführt. Der drehbare Umgebungslichtdiffusor dient dabei sowohl als Halter für die Abstandsmessungen als auch als Schutz des optischen Linsensystems.

Spektrale Korrekturen für CCFL-, Wide Gamut CCFL- (PVA/IPS Wide Gamut TFTs), RGB-LED- und White-LED- (Apple Cinema Display, iMac etc.) Monitore sind dabei bereits inbegriffen. Darüber hinaus ist ein hochpräzies optisches System zur Erfassung eines großen Messbereichs verbaut (24 mm , aufgesetzt), welches Abstandsmessungen z.B. für Beamerprofilierungen inklusive Umgebungslichtmessungen (0,5 Lux bis 5.000 Lux) möglich macht. Der Luminanzbereich reicht von 0.1 bis 1000 cd/m2. Matrix- und LUT-Profil stehen ohne Neukalibration zur Verfügung, sRGB, L* und Gamma Tonwertkurven werden unterstützt und manuelle Einstellungen von Farbtemperatur, Kontrast und Luminanz sind ebenfalls möglich. Neben einer Testfunktion der kalibrierten Geräte und einem Gamut-Pilot steht auch ein Weißpunkteditor für die Anpassung an andere Monitore oder Papierarten zur Verfügung.

In Verbindung mit der neuen iColor Display 3 Software, welche zusätzlich Xrite EyeOne Pro, Display2, Datacolor Spyder 3, Color Munki und Xrite DTP94/Quato Silver Haze Pro unterstützt, liefert der Silverhaze 3 eine genaue und jederzeit reproduzierbare Farbwiedergabe im Farbmanagement-Workflow.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es sich hier um ein besonders leistungsfähiges Tool zur Bildschirmkalibrierung handelt, welches keinerlei Wünsche offen lässt. Von unserer Seite gibt es deswegen eine ganz klare Kaufempfehlung für das Quato-Tool, wenn es um eine hoch präzise Kalibrierung ankommt. Nähere Informationen zum Kalibrierungsvorgang mit dem SilverHaze 3 und zu den zahlreichen Software-Funktionen von iColorDisplay finden Sie in unserem zugehörigen Testbericht über dieses Toolset.

Zur Seite Bildschirmkalibrierung - aktuelle Produkte

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Farbmanagement

High-End Scan-Service